Fantasiereise „Reise durch den Zaubergarten" Stell dir vor, du machst einen kleinen, gemütlichen Spaziergang. Es ist ein schöner Tag und die Sonne scheint. Du gehst unbeschwert deines Weges, als du plötzlich eine leise freundliche Stimme hörst: „Pssst, hey du!“ Du schaust dich etwas erschrocken um, doch da ist niemand, also gehst du weiter. Doch dann hörst du die Stimme lauter sagen: „Ja, genau dich meine ich! Schau mal da vorne um die Ecke auf der rechten Seite, ich möchte dir etwas zeigen.“ Du biegst um die Ecke und stehst vor einem geheimnisvoll leuchtenden Tor, auf dem in glitzernden Buchstaben „Willkommen im Zaubergarten“ steht. Dann ertönt wieder die Stimme: „Keine Angst, sei mein Freund und komm herein! Ich zeige dir meine Welt.“ Ganz gespannt öffnest du das Tor und betrittst den Zaubergarten. Die Stimme, die die ganze Zeit mit dir gesprochen hat, ist ein prachtvoller glitzernder Schmetterling. Du folgst ihm langsam. Vor dir liegt ein schmaler Weg aus bunten Kieselsteinen. Als du genauer hinschaust, erkennst du allerdings, dass es keine Steine sondern kunterbunte Knöpfe sind. Am rechten und linken Wegrand wachsen fantastische große Blumen, wie aus einem verzauberten Märchen, in den tollsten Formen und Farben. Manche sind eckig, andere rund, mit schimmernden Blättern und glänzenden Blüten, so schön wie Diamanten. Sie funkeln und glitzern wunderschön im Sonnenlicht. Der Schmetterling erklärt dir: „Wenn du sie sanft berührst, darfst du dir etwas wünschen!“ Vollkommen überwältigt von diesem Zaubergarten bleibst du stehen und schaust dich weiter um. Ganz in der Nähe sprudelt ein kleiner Bach. Daneben wachsen tausende galaktische Kristalle in faszinierenden Formen. Sie schimmern wunderschön in der Sonne, wie die silberne Wasseroberfläche das Bachs. Dein kleiner Freund setzt sich plötzlich auf deine Nasenspitze und flüstert: „Schau doch mal genauer ins Wasser. Kannst du sie sehen?“ Da entdeckst du plötzlich schillernde Tierwesen im Wasser, die in allen möglichen Farben erstrahlen. Auch über deinem Kopf und neben deinen Füßen bemerkst du auf ein Mal diese interessanten Tierchen. „Das sind alles meine Freunde.", sagt der Schmetterling und fügt hinzu „Meine Freunde sind nun auch deine Freunde. Wenn du einmal Sorgen hast, werden sie dich wieder zum Lachen bringen.“ Es scheint, als wollten sie dir noch mehr von ihrem Zaubergarten zeigen. Also hüpfst du voller Glück den bunten Weg entlang. Am Himmel schweben wundersame Wolken - leicht und luftig - sie sehen aus wie große Luftkissen, umhüllt von weichen Watteschichten. Dann fällt dir ein wunderschöner Baum ins Auge. Er hat eine prächtige Baumkrone, doch anstelle von Ästen und Zweigen hängen ganz viele schimmernde Fäden und Schnüre herab - wie bei einer großen Weide, nur viel, viel bunter. „Hier wohne ich!" freut sich der kleine Schmetterling und verschwindet in den Zauberzweigen. Du hörst nur noch ein leises Rascheln, als der Wind durch sie hindurch bläst und die Einladung deines neuen kleinen Freundes: „Komm' mich bald mal wieder besuchen!“ „Ganz bestimmt, kleiner Freund“, denkst du dir. So betrachtest du noch einmal die glänzenden Zauberblumen und galaktischen Kristalle am Bachrand, die alle so schön in der Sonne funkeln, hörst dem Rauschen des Wassers zu und verfolgst die schillernden Tierwesen, die sich langsam wieder zurückziehen. Sie lächeln dich noch einmal freundlich an, bevor sie immer mehr verblassen und schließlich im Zaubergarten verschwinden. Du merkst, dass es nun an der Zeit ist, sich wieder auf den Rückweg zu machen. Für deinen nächsten Besuch  wünscht du dir deinen besten Freund / beste Freundin an die Seite, damit ihr beim nächsten Mal gemeinsam noch mehr spannende Dinge im Zaubergarten entdecken könnt. Glücklich schlenderst du wieder den bunten Weg aus Knöpfen entlang zurück, auf dem du auch hergekommen bist. Du schreitest durch das große Tor des Zaubergartens und schließt es leise hinter dir. Die Reise ist nun zu Ende - aber den nächsten Besuch dieses magischen Ortes kannst du kaum erwarten. Ein Projekt mit Studenten der Hochschule Wismar Beitrag in der SVZ vom 05.11.2016 hier Beitrag in der SVZ vom 02.12.2016 hier Beitrag in der SVZ vom 03.02.2017 hier Beitrag in der SVZ vom 02.03.2017 hier